Glücksburg und die Halbinsel Holnis

Heute wollten wir noch einmal an die Schlei fahren, nach Maasholm. Dann hätten wir alle bedeutsamen Orte laut Reiseführer abgefahren und wollten zum Abschluss noch einmal durch Kappeln bummeln.

Vorher fuhren wir aber noch einmal Richtung Flensburg. Bei der vorgestrigen Vorbeifahrt hatte Ralf dort auf dem Gelände eines vermeintlichen Autohändlers einen interessanten Kastenwagen gesehen, den wir uns einmal anschauen wollten. Der Gedanke an einen größeren Camper mit eigener Nasszelle und mehr Bewegungsfreiheit arbeitet doch immer wieder in uns. Das Gelände des „Autohändlers“ entpuppte sich jedoch als Wohnmobilparkplatz, so dass das Thema für heute schnell erledigt hatte.

Kurzer Stopp in Westernholz.

Bei der Rückfahrt legten wir noch einen spontanen Stopp in Glücksburg ein, wo wir das hübsche Wasserschloss fotografierten.

Der Blick in den Reiseführer wies uns auf die in der Nähe befindliche Halbinsel Holnis hin, ein Natur- und Vogelschutzgebiet. Hier konnten wir eine wunderbare Wanderung rund um das Holnis-Kliff machen und wieder einmal tolle Ausblicke genießen mit super naturbelassenen, menschenleeren Stränden bei schönstem Sonnenschein. Wir waren begeistert über diese unverhoffte Entdeckung.

Das anschließend der Tag schon weit vorangeschritten war, ließen wir den ursprünglichen Tageplan sausen und fuhren zurück nach Norgaardholz. Nach einer kurzen Pause holten wir noch einmal die Räder aus dem Schppen und fuhren nach Steinbergkirche. Auf dem Weg dorthin nspizierten wir die kleinen Verkaufsstände an der Straße, an denen wir bisher immer vorbeigefahren waren und kauften ein Glas Brombeermarmelade als Reisemitbringsel für uns. In der „kleinen Lagune“ aßen wir ein ziemlich schlechtes, nicht empfehlenswertes Eis, bevor es endgültig zurückging.

 

Abends luden wir unsere liebe Gastgeberfamilie als kleines Dankeschön auf eine Pizza vom Lieferdienst ein (leider waren ja die umliegenden Restaurants, wohin wir die Familie in normalen Jahren bei unseren Besuchen immer eingeladen hatten, geschlossen) und so endete ein erlebnisreicher Tag und unser Aufenthalt an der Ostsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.