Landvergnügen in Neumarkt-St. Veit

Freitag, 30. August 2019

Eigentlich war für dieses Wochenende keine Tour geplant. Da aber die Wetteraussichten gut waren und für die nächsten Tage Herbstwetter angekündigt war, schlug Ralf vor, für eine Übernachtung quasi in die Nachbarschaft zu fahren. Neumarkt-St. Veit liegt am anderen Ende des Landkreises Mühldorf und wir waren bisher noch nie in dieser Ecke.

Freitagsmittags waren wir noch bei meinem Sohn zum Essen eingeladen, danach ging es nach Hause. Packen, die Katzen versorgen und los. Eine gute Stunde später erreichten wir den Hof, der direkt in Sichtweite der Bundesstraße und der Regionalbahn liegt. Trotzdem ein nettes Plätzchen.

Nach der sehr freundlichen Begrüßung durch die Bäuerin durften wir uns aussuchen, ob wir lieber unter dem Apfelbaum oder hinter dem Hof stehen wollten. Obwohl der Platz unterm Baum natürlich schöner gewesen wäre, entschieden wir uns wegen vieler Wespen, die an dem Fallobst naschten, doch für den Hofplatz, der zudem noch den Vorteil hatte, dass WC und Dusche näher lagen. Die Gastgeber waren extrem freundlich und auskunftsfreudig. Keine Spur von Meckern über unverschämte Camper, stattdessen bekamen wir alles erklärt und wurden durch die Haselnussplantage geführt. Weiteres Highlight für mich: der nette Hofhund Rocky.

Bei Sonnenuntergang gab es noch ein stimmungsvolles Abendessen neben einem Holzstapel, in dem das Leben derdort lebenden Kleintiere rumorte. Lange saßen wir noch bei angenehmen Temperaturen, gut mir Autan eingesprüht, draußen. Die Nacht war erstaunlich ruhig, abgesehen von einer lästigen Stechmücke im Auto.

Morgens durften wir die Dusche des Hofs benutzen. Nach dem Frühstück kauften wir noch leckere Haselnüsse und sonstige Dinge im Hofladen ein, bevor es gegen Mittag nach Hause ging. Das Städtchen Neumarkt, dem wir auf dem Weg noch einen Besuch abgestattet hatten, lud leider nicht zu einem längeren Aufenthalt ein.

Auf jeden Fall war es jedoch ein gelungener Ausflug, der ein wenig mit Landvergnügen versöhnt hatte.

Landvergnügen – Destille Lutter in Pyrbaum-Schwarzach

Mittwoch, 19. Juni 2019

Dieses lange Wochenende war ein Besuch in Hessen geplant, Party bei einem von Ralfs Brüdern und Steuererklärung bei der Mutter als jährlichem Ritual. Um uns die Sache weiter zu versüßen, verbrachten wir eine Landvergnügen-Nacht bei der Destille Lutter in Pyrbaum-Schwarzach bei Hilpoltstein.

Auch dieses Mal fuhren wir direkt von der Arbeit los, hatten dann aber mit einigen Staus auf der A 9 zu kämpfen. Nach der Abfahrt von der Autobahn waren wir dann sehr überrascht, wie man gleich „auf dem Land“ ist, sobald man die Autobahn verlässt. So oft sind wir hier schon vorbeigefahren und hatten uns nie Gedanken darüber gemacht, wie es abseits der Autobahn aussieht.

Der heutige Stellplatz hatte nicht so eine schöne Aussicht wie der letzte, weil der Hof mitten im Ort lag und wir sozusagen im Hinterhof standen, aber wir machten es uns trotzdem gemütlich. Das WC wurde von 22 bis 8 Uhr abgeschlossen, was ein seltsames Gefühl war, auch wenn ich es normalerweise nicht benötige und wir ja auch ein Notklo an Bord haben. 1 Euro Gebühr für die WC-Benutzung wurde trotzdem verlangt, was ich aber ok fand. Und natürlich gab es eine Verkostung der Spirituosen der Destille samt Einkauf.

Wieder gut geschlafen, der Körper gewöhnt sich immer besser an den Bus. Und das erste ordentliche Gewitter und Regen erlebt. Alles gut.

Zum Frühstück sind wir auf Empfehlung der Wirtin in ein großes, gut besuchtes Café nach Hilpoltstein gefahren. Ralf bestellte versehentlich statt dem gewünschten Haus- das sehr umfangreiche Landfrühstück, was uns den Rest des Tages ausreichend satt hielt – einschließlich Brot“reste“, die wir in den bereitgestellten Tüten mitnehmen konnten und die wir dann am nächsten Morgen noch verspeisten.

Landvergnügen – Lenzhof in Blindheim

Freitag, 14. Juni 2019

Nach unserer Jungfernfahrt waren wir im Mai zunächst in unserem Urlaub auf Kreta. Über Pfingsten, also vergangenes Wochenende, waren wir an der Mosel und haben zunächst Mama im Heim und anschließend noch meine Schwester besucht. Also die ganze Zeit kein Camping möglich und ich war schon richtig frustriert, weil wir einfach nicht loskommen. Außerdem ist am Wochenende immer so viel zu tun… Trotzdem oder deshalb verordneten wir uns zumindest einen Kurztrip, nur eine Übernachtung, via Landvergnügen auf dem Lenzhof. Direkt von der Arbeit aus eine kurze Anreise über die A 8 ins Donauries.

Weiterlesen